Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
The Final Lie
17.06.2010, 02:24
Beitrag #1
The Final Lie
Erster Post, erster Post!

Shawn wurde durch ein unangenehmes Geräusch geweckt, und es dauerte eine Weile bis er erkannte das es sich dabei um den Türsummer handelte. Er setzte sich auf und brummte ein kurzes: "Herein". Die Tür glitt lautlos auf und Shawn versuchte im Sitzen Haltung anzunehmen als Ling Fai, die CEO von DelSec sein Quartier betrat. "Ma´am! Entschuldigen sie, ich ziehe mir nur kurz..." "Immer mit der Ruhe Captain, ich bin gleich wieder weg. Die Ärzte haben mich informiert das sie theoretisch einsatzbereit wären, ist das richtig?" Shawn nickte. "Ja Ma´am. Ich habe in den letzten Tagen jede Trainingseinheit absolviert und bin beinahe wieder an meine alten Werte heran." Fai nickte. "Sehr gut. Dann melden sie sich um 0400 auf Ebene 17." Damit drehte sie sich um und verließ Shawns Quartier. Er atmete durch und gab dem Bordcomputer mit einem Wink zu verstehen das er die Blende öffnen sollte. Er sah sich eine Weile die Sterne an zwischen denen die Buenos Aires mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit mir Kurs auf Eden durch die Leere des Weltalls jagte und stand dann auf. Ein Blick auf die Uhr sagte ihm das er noch eine Stunde hatte bis er sich auf Ebene 17 melden sollte. Er ließ die Schultern kreisen, machte ein paar Liegestütze und verschwand anschließend unter der Dusche, wonach er sich anzog und auf dem Weg zum Lift noch in der Mensa vorbeiging um sich einen Kaffee zu holen. Um Punkt 0355 stand er vor der Tür zum Stabszentrum an Bord der Buenos Aires und wartete auf seinen Aufruf.
Der kam promt, und Shawn ging durch die Tür in den abgedunkelten Raum. Direkt dahinter entdeckte er Commander Sanders der ihn mit einem Nicken begrüßte. "Schön sie wieder auf den Füßen zu sehen Cap. Setzen sie sich, dann fangen wir an." Der alte Commander ging nach vorne und stellte sich neben CEO Fai vor eine Holowand. "Gentlemen, sie sind heute hier weil wir einen kleinen Ausflug nach Vidra machen. DelSec hat Informationen erhalten das eine äußerst wichtige Person dabei ist sich dem Widerstand anzuschließen, und dieser jemand hat Informationen gestohlen die für Eden lebenswichtig sind. Der Präsident hat diesem Auftrag höchste Priorität eingeräumt, weshalb die New York zu uns stoßen wird, um den Orbit sauber zu halten. Wir treffen sie in etwa 4 Stunden am Rendezvous-Point in der Umlaufbahn um Vidra. Wir haben ebenfalls Informationen das sich auf dem Mond ein Stützpunkt der Rebellen befinden könnte, deshalb die Verstärkung. Während die Trupps der NY also den Mond absuchen und die Rebellen jagen, haben wir die Aufgabe den vermissten VIP aufzugreifen, und zwar lebend." Die Holoand zeigte nun das Bild eines kauzig aussehenden alten Mannes in Doktorkittel. "Das, meine Herren, ist Dr. Markus Hill. Man hat uns nicht viel über ihn verraten, aber offenbar ist er sowas wie ein Genie. Miss Fai hier hat sich ansonsten über ihn ausgeschwiegen, wir wissen allerdings das er von seinem Assistenten Paul Duks begleitet wird. Beide Personen sind lebend zu fassen, wobei der Doc eine höhere Priorität hat. Sollte es also den Anschein haben das Duks fliehen könnte, erschießen sie ihn." Es tauchten noch ein paar Bilder der beiden auf, dann eine Karte der Region in der sie sich vermutlich verstecken würden. Die Karte zeigte einen mehr oder weniger gut befestigten Stützpunkt. Shawn leuchtete ein warum sie Vidra gewählt hatten. Eine stark genutzte Handelsroute führte dicht an dem kleinen Mond vorbei, und es gab einen Transportring nicht weit entfernt. Sanders fuhr fort. "Nun, kommen wir zur Aufstellung. Da Chief Rice nicht mehr unter uns weilt hat CEO Fai uns Captain Shawn MacTavish zugeteilt, Rufname Ghost. Ich habe schon mit ihm gearbeitet, und weiss was der Junge kann. Er wird uns Deckung geben während wir den Stützpunkt infiltrieren nachdem die NY ihren Angriff gestartet hat. Ich gehe selbst mit rein, an meiner Seite Lt. Deflores und Sgt. Mayborne. Der Rest des Teams sichert unsere Landestelle, Chief MacTavish sorgt dafür das uns niemand in den Rücken fällt. Das wäre alles! Ich erwarte sie alle um 0900 in der Landebucht, Abmarsch 707!" Die Soldaten sprangen auf und verließen zügig den Raum, gerade als Shawn sich ihnen anschließen wollte hielt Sanders in zurück. "Einen Moment Cap, ich begleite sie zum Quartiermeister." Sie gingen den Flur zu den Lifts hinunter, und als die Tür sich schloss setzte Sanders zu einer Erklärung an. "Nun Soldat, wie fühlen sie sich? Man hat mir nicht viel erzählt, nur das sie ein paar Monate in einem Tank zugebracht haben während ein Haufen Tarianer an ihnen gebastelt haben." "Das trifft es recht gut. Ich hab keine Erinnerung an die Zeit in Behandlung, es setzt erst alles wieder ein als ich mit dem Aufbautraining angefangen habe. Aber es geht mir gut Sir, keine Probleme. Hatte genug Zeit mich an die Änderungen zu gewöhnen." Sanders nickte, und die Tür ging auf. "Freut mich das zu hören. Nungut, gehen wir zur Ausgabe. Ich nehme an sie konnten schon die neue Ausrüstung testen?" Shawn nickte. "Ja, ich hatte auch schon Zeit ein wenig an meinen Sachen zu feilen. Der Quartiermeister war nicht erfreut, hat sich aber damit abgefunden. Ich komme mit der Standardoptik einfach nicht klar." Sanders lachte kurz auf. "Ja, genau wie damals. Kenne sonst niemanden der auf 3 Meilen mit so einer leichten Optik was trifft. Naja, deshalb hab ich sie ja angefordert. Ah, da sind wir." Shawn nahm seine Sachen entgegen und zog die Rüstung an. Es dauerte ein paar Sekunden bis das flexible Untermaterial sich richtig angepasst hatte, aber dann konnte er sich perfekt bewegen. "Testlauf!" bellte der Quartiermeister, und Shawn trat auf eine Leiterplatte. "NG aktiv!" Shawn war einen Blick auf das Holodisplay an seinem linken Unterarm. "Alles ok, volle Leistung." Der QM tippte auf seinen Konsolen herum. "Kinetische, Achtung!" Aus einem fest montierten Gewehr ein paar Meter entfernt wurde ein einzelner Schuss auf Shawn abgefeuert. Das Projektil wurde einen Milimeter bevor es ihn erreichte zerfetzt und verpuffte schadlos. "Energetische, Achtung!" Nun schoss ein Plasmagewehr eine kurze Salve ab, und die Geschosse knallten ohne Wirkung in die Energieschilde. "Kombibeschuss!" Drei Kurze Salven aus beiden Waffen schlugen wirkungslos auf Shawn ein, und ein Blick auf das Display bestätigte das alles im grünen Bereich war. "Runter auf 61%, Aufladung bei 240%. Haben sie meinen Ratschlag beherzigt Chief Monroe?" Der QM nickte grunzend. "Sie hatten Recht Captain, es lag am Emitter. Ich hab das Bauteil bei allen Anzügen ausgetauscht. Diese verdammten Pfuscher in der Fertigung! Sparen an den wichtigsten Teilen! Naja, was solls. Sie sind startklar. Ich habe ihre Waffen geprüft und voll aufmunitioniert. Der Replikator wird also vorerst nicht gebraucht, aber es ist ein kleiner in ihrem Rucksack, wie gewollt." Shawn nickte und trat von der Plattform. Dann tippte er auf ein Symbol in seinem Display und die Helmmodule in seinem Nacken schossen um seinen Kopf herum, bevor sie mit einem metallischen Klicken einrasteten. "Passt perfekt. Ich teste noch die Aktivtarnung." Der eng anliegende Helm baute sich wieder ab und Shawn zog das AcC Tuch das an der Hinterseite seines Rucksacks befestigt war hervor. Auf diese Idee war er selbst gekommen. Er hatte aus einer einfachen EM Plane ein weites Tuch mit Kapuze gefertigt, welche er sich nun über den Kopf zog. Als er Energie auf das Gewebe gab flimmert es kurz und er wurde zu einem durchsichtigen Schemen. Damit konnte er praktisch unsichtbar werden. Vorausgesetzt, er bewegte sich nicht... Sanders schien die Idee zu gefallen. "Guter Einfall. Wieviel Saft verbraucht das Ding?" Shawn schaltete das AcC ab und mit einem Ruck war es wieder hinter seinem Rucksack verschwunden. "Praktisch keine. Aber ich darf mich nicht bewegen und die Schilde müssen unten sein, sonst gibt es Störwellen. Aber es strahlt nichts ab, ich kann damit tagelang irgendwo in der Tundra liegen, und sie würden mich nicht sehen wenn sie auf mir stehen. Die Idee hab ich aus einem alten Buch. Damals haben die Schützen sich alte Tücher mit Blättern und Grünzeug umgehangen. Ebenfalls sehr wirksam, aber nicht so flexibel." Er griff sich das Gewehr und ließ es zweimal auf und zu schnappen, kontrollierte die Kammer und hängte sich die Waffe dann an ihren Platz auf seinem Rücken. Mit der Pistole machte er das gleiche, nur das sie ins Beinhalfter kam. "Ich wäre startklar Sir." "Alles klar Soldat. Wir treffen uns in der Shuttlebucht. Abmarsch!"

- - -
Sooo, nur eine kurze Einführung heut Nacht, morgen kommt ein zweiter Post schätze ich. Feile noch ein wenig am ein oder anderen Absatz. Das ich hier aufhöre hat den Grund das ihr entweder bereits auf Vidra, der Buenos Aires oder sonstwo einstiegen könnt falls ihr das wollt. =)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2010, 13:27
Beitrag #2
RE: The Final Lie
Trish ging genervt durch die Gänge der New York; ihre Ausrüstung hatte sie jetzt bereits dreimal kontrolliert, in 20 Minuten würde die New York auf die Buenos Aires treffen und man hatte ihr immernoch kein Missions-Briefing gegeben. Langsam wurde die Zeit knapp. „Agentin Richter, bitte zum Briefing.“ ertönte schliesslich eine Nachricht. 'Endlich.' dachte sie sich und machte sich zum Briefing-Zimmer der new York, wo sie bereits von einem anderen Agenten erwartet wurde. Er musterte sie kurz und wartete ab, bis die Tür zum Raum geschlossen war, dann nahm er seine Sonnenbrille ab. „Resilience. Einsatzbereit, wie ich sehe.“ „Je weniger Zeit ich hier verliere, desto besser, ich hab' schon genug Arbeit auf Eden. Worum geht’s, Vigil?“ Vigil räusperte sich und setzte die Sonnebrille wieder auf. „Vigilance. Wenn wir schon unsere Decknahmen benutzen müssen, dann wenigstens richtig.“ Er tippte auf einer Console herum, und kurz darauf erschienen die holografischen Bilder zweier Männer über dem Tisch in der Mitte des Raums. Vigil reichte Trish eine Datenpad rüber. „Doktor Markus Hill und sein Gehilfe Paul Duks.“ „Hochverrat.“ ergänzte Trish während sie ihre Akten durchlas. „In der Tat. Der gute Doktor verfügt über vitale Informationen bezüglich Edens, und sie wollen zu den überlaufen. Das können wir nicht zulassen.“ „Hm.“ antworte Trish lediglich und sah die Akte weiterhin an. „Hier steht, dass sich die 707 bereits um den Fall kümmert.“ Sie warf das Datenpad beiseite und sah Vigil generft an. „Warum werden wir dann trotzdem hierher geschickt?“ „Diese Mission ist von höchster Wichtigkeit, wenn Hill überläuft, köntne das Eden in ernsthafte Gefahr bringen. Janus will das um jeden Preis verhindern.“ Er wandte sich von Trish ab und sah zu dem Fenster in die grosse Leere des Alls hinaus. „Wir schicken Sie runter, sozusagen als zusätzliche Garantie. Stellen Sie sicher, dass der Seitenwechsel nicht stattfindet.“ Er sah über die Schulter zu Trish hinüber. „Janus würde es begrüssen, wenn Hill und Duks diesen Einsatz nicht überleben.“ „Verstehe.“ „Gut.“ Vigil wandte sich vom Fenster ab. Rendezvous mit der Buenos Aires ist in...“ Er blickte auf seine Uhr. „...T minus 12. Gehen Sie zur Shuttle-Bucht, wird werden in circa 5 Minuten in Sichtkontakt treten mit der Buenos Aires haben. Bis dahin will ich, dass Sie bereits unterwegs nach Vidra sind.“ Er hob das Datenpad auf und gab es ihr wieder. „Hier ist das vollständige Briefing, zuzüglich dem letzten Bekannten Aufenthaltorts von Hill. Infiltrieren Sie den Stützpunkt und erreichen Sie die Ziele, bevor die 707 aufkreuzt. Sollten die 707 wider Erwarten bereits vor Ort sein, stellen Sie sicher, dass die es nicht vermasseln. Sie haben 10 Minuten, bevor wir die Daten unbrauchbar machen. Und versuchen Sie, der 707 aus dem Weg zu gehen. Sie wissen, wie gut der Rest der DelSec auf uns zu sprechen ist. Viel Glück.“ „Ich brauche kein Glück.“ Trish nahm das Datenpad an sich und machte sich auf dem Weg zur Shuttlebucht.
Aufgrund mangelnder Zeit war der Shuttlestart sowie der Flug zur Oberfläche von Vidra recht holperig und es blieben nur noch wenige Minuten, bis die Daten des Briefings unbrauchbar wurden. Die Hauptpunkt der Mission waren jedoch klar: , Landun in der Nähe des letzten bekannten Aufenthaltortes, der 707 den Zugriff Hill und Duks erleichtern, bevorzugt beide Ziele eliminieren, Kontakt mit der 707 vermeiden. Also wäre es am einfachsten, die Ziele vor den anderen DelSec-Versagern zu erreichen... Trish hielt das Datenpad von sich weg, kurz darauf schlugen Funken aus dem Apparat und eine kleine Rauchschwade deutete an, dass die Festplatte gerade geschmort wurde. Ein Lautsprecher knackte. „Setzen zum Landeanflug an, bitte bereitmachen.“ 'Bringen wir's hinter uns.' Sie lies ihre Knöchel knacken und machte sich zur Landung bereit...

[Bild: samnmax.jpg]

"Can you believe we get paid for this?" "I love this country."
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2010, 14:18
Beitrag #3
RE: The Final Lie
Pünktlich um 0900 saßen die Männer der 707 in ihrem Landeshuttle und Sanders gab den Befehl zum Landeanflug auf den Planeten. Durch das kleine Fenster zu seiner linken konnte Shawn einen Blick auf die New York, einen Träger der Capital Klasse werfen. Dieses Monstrum konnte innerhalb kürzester Zeit 25.000 Soldaten und eine entsprechende Zahl an Bodenfahrzeugen, Gleitern und ähnlichem an jeden Ort innerhalb ihrer enormen Reichweite bringen. Die Buenos Aires war nur ein leichter Kreuzer mit der 707 und 150 Crewmitgliedern an Bord, dafür war sie erheblich schneller. "Bereitmachen!" Das Shuttle schoss durch die Atmosphäre des kleinen Mondes und der Pilot schoss praktisch auf Bodenhöhe über die staubige Oberfläche. Vidra war schon seit einiger Zeit kolonialisisert und hatte eine stabile Atmossphäre mit hoher Luftfeuchtigkeit was für den Anbau einiger Pflanzen notwendig war. Dementsprechend war Vidra hauptsächlich von Landarbeitern bevölkert, es gab aber auch einen kleinen zivilen Raumhafen. Sanders warf einen Blick auf das Holo, dann verschloss er seinen Helm. "Bereitmachen für Abwurf, T Minus 30. Ab sofort nur noch intere Kommunikation!" Alle kamen dem Befehl nach und auch Shawn aktivierte seinen Helm und zog seine Pistole, mit der freien Hand ließ er die Schulterstütze einrasten. Dann ging alles ganz schnell. Der Pilot flog eine kurze Schleife, die Seitenwände des Shuttles öffneten sich explosionsartig und das Landungsteam um Sanders wurde von Grav-Feldern umgeben ins freie befördert. Der Sturz dauerte nur eine Sekunde und verlief vergleichsweise sanft. Kaum berührten Shawns Füße den Boden reagierte die Adaptive Tarnung und sein anzug nahm die gräuliche Färbung des Bodens an. "Captain, sie beziehen auf diesem Hügel Stellung, halten sie den Kopf unten. Sorgen sie dafür das kene gegnerischen Einheiten zwischen uns und der Landezone stehen wenn wir mit dem Paket rauskommen. Der Rest kommt mit mir!" Shawn bestätigte, rannte auf den Hügel zu und brachte sein Gewehr in Anschlag. Ein kurzer Blick durchs Objektiv stimmte ihn zufrieden. "Zwei Ziele, offenbar nicht alarmiert. Man weiss nicht das wir hier sind Commander." "Noch nicht. Knipsen sie sie aus wenn wir in Stellung sind."
Shawn wartete ein paar Sekunden, und sobald Sanders Team bereit war drückte er zweimal ab. "Freie Bahn." Dann hieß es warten...

Shawn verfolgte den Funk des Teams und behielt zeitgleich die Umgebung im Auge. Normalerweise hätte es ihn geärgert das er hier nur als Rückendeckung fungierte, aber er war froh überhaupt mal wieder aktiv zu werden. Es sah alles gut aus, bis plötzlich eine Explosion die Umgebung erschütterte. Nur Augenblicke später kam Sanders´ Stimme über das Com. "Verdammte Scheisse! Captain, verlegen sie ihre Stellung, wir wurden verarscht! Geben sie Nachricht an die BA, wir brauchen hier Unterstützung! Die Ziele sind nicht hier. Und richten sie aus das wir eine Kiste für Deflores brauchen... Dafür werden ein paar Köpfe rollen wenn ich hier rauskomme!" Shawn bestätigte den Befehl und gab die Nachricht weiter, gerade als er dem Commander die Antwort der BA weiterleiten wollte hörte er ein kurzes Knacken im Com und der Kontakt zum Landeteam brach ab. Er versuchte es noch zweimal, dann fasste er einen Entschluss. Er packte das Gewehr auf seinen Rücken und griff die Pistole die neben im lag. Im rennen setzte er den Schalldämpfer auf und aktivierte die Optiken in seinem Helm bevor er einen Ortungsimpuls durch den Bunkerkomplex jagte vor dessen aufgesprengtem Eingang er nun stand. "MC, der Kontakt zum Landungsteam ist abgebrochen, aber ich orte die Lebenszeichen von Commander Sanders und Seargent Mayborne. Ich versuche zu ihnen durchzukommen." Er wartete die Antwort erst gar nicht ab und passte seine Tarnung dem inneren der Anlage an, dann ging er vorsichtig ins innere.

Auf den ersten Metern begegnete er keiner Menschenseele und prüfte immer wieder die Ortung von Sanders und Mayborne. Nach einigen Metern gabelte sich der Weg und er folgte der Abzweigung eine Ebene tiefer. Es ertönte kein Alarm, und noch immer war niemand zu sehen. Shawn bewegte sich lautlos und vorsichtig. Als er an eine Ecke kam spähte er vorsichtig daran entlang und entdeckte zwei Rebellen die gerade damit beschäftigt waren die Ausrüstung von Deflores´ an sich zu nehmen. Er schluckte seine Wut herunter und drückte zweimal schnell ab. Das Geräusch der zu Boden fallenden Körper war lauter als die Druckentladung der Waffe. Der Weg war nun frei aber er konnte noch immer keine Spur von Sanders und Mayborne entdecken. Shawn kniete neben Deflores nieder, prüfte noch einmal dessen Lebenszeichen und aktivierte dann den Standortsender seiner Rüstung, und sorgte dafür das der interne Generator alle brauchbaren Teile in 30 Sekunden zerstören würde, das gleiche tat er mit den Waffen nachdem er die Munition an sich genommen hatte. Dann prüfte er nochmal den Standort von Sanders´ Signal und folgte dem Weg tiefer in die Anlage hinein.

Shawn begegnete noch einmal einem Trupp Rebellen der allerdings an einer Abzweigung abbog und ihn nicht bemerkte. Durch die Tür aus der die Männer gekommen waren entdeckte er Commander Sanders, an einen Stuhl gefesselt. Mit einem schnellen Blick entdeckte er das der Raum bis auf eine Wache leer war und erledigte diese mit einem Schuss in den Nacken. Dann steckte er die Waffe weg und ging zu Sanders bevor er seinen Helm abnahm. "Captain, was machen sie hier?" Der Commander sah übel aus, offenbar hatten man mehrfach auf ihn eingedroschen. Mayborne lag ein paar Meter weiter und rührte sich nicht. "Ich hole sie hier raus, Sir. Mayborne?" Sanders schüttelte den Kopf. "Einer dieser Drecksäcke hat ihm das Genick gebrochen." Shawn löste die Fesseln des Commanders und half ihm auf und während der seine Sachen zusammensuchte zerstörte Shawn die Ausrüstung von Mayborne und aktivierte den Standortsender. "Es liegen zwei Leichen in den Fluren herum, ich nehme an man sucht bald nach uns." Sanders nickte. "Ja, verschwinden wir. Dafür ist Fai mir ein paar Antworten schuldig." Shawn verstand nicht ganz. "Was war hier los? Sie sagten die Ziele waren nicht hier." Während der Commander seine Waffen prüfte schüttelte er den Kopf. "Keine Ahnung was genau passiert ist, aber die Infos waren Mist. Falls zumindest ein Teil wahr ist und der Doc hier war dann ist er längst weg. Soviel zur Geheimdienstarbeit! Die haben hier auf uns gewartet, und die meisten sind längst weg. Den Rest erkläre ich ihnen bei der Nachbesprechung, wenn wir es hier rausschaffen." Damit verriegelten beide ihre Helme und nahmen die Waffen in Anschlag.

- - -

Weiter, immer weiter. Da Ian meinen Plan bereits mit seinem ERSTEN Post hinfällig gemacht hat muss ich nu umdisponieren. Das is das schöne an so nem Foren RPG. Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2010, 16:31 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.06.2010 17:06 von The evil Tediz.)
Beitrag #4
RE: The Final Lie
Gleich nachdem Trish ausgestiegen war, machte das Shuttle die Luken dicht und machte sich wieder auf den Rückweg, dabei flog es noch lange auf Baumhöhe, um nicht von feindlichen Sensoren erfasst zu werden. Kurz darauf knackte es in Trish's Ohr, und ihr Com-Tool meldete sich zu Wort. „Resilience, Statusbericht.“ „Resilience, hier. Ladung erfolgreich, keine Zeichen von feindlicher Präsenz. Bewege mich zum Zielort.“ Der Zielort war nicht der Bunker selbst, sondern ein vergitterter Lüftungsschaft mehrere hundert meter vom Bunkereingang. „Ich habe den Zielort erreicht...“ flüsterte sie ins Com-Tool und nahm ihren Feldstecher um das Feld vor ihr zu inspizieren. „...hier sind keine Wachen. Laut Bericht sollte es hier Wachen haben.“ „In der Tat.“ kam die Antwort. „Kann sein, dass die Wachen für einen Hinterhalt abgezogen wurden.“ „Werden wir erwartet?“ „Ich bezweifle es. Selbst Direktorin Fai war überrascht, mich auf der New York zu sehen. Nicht angenehm, möchte ich anhängen.“ Trish hielt inne. „Soll eine Warnung an die 707 weitergeleitet werden?“ „Negativ. Die 707 wird uns eine willkommene Ablenkung geben. Ausserdem müssen sie weiterhin nicht wissen, dass wir einen Agenten im Feld haben.“ Kurzes Schweigen. „Die Direktorin glaubt, dass das Büro die Aktion lediglich 'überwacht'.“ Trish nickte und näherte sich dem Lüftungsrohr und befestigte geringe Mengen Plastiksprengstoff, um das Gitter zu lösen. „Ich brauche etwas Krach um die Explosion zu übertönen.“ sagte sie und ging in Deckung. „Angriff der New York erfolgt in T minus 10. Sollte reichen.“ Trish nickte und machte den Zünder bereit; pünktlich wie die Maurer konnte sie 10 Sekunden später entfernte Kampfgeräusche hören, die New York hatte losgelegt.Das war der Krach, auf den sie gewartet hatte, und sie zündete die Sprengladungen. Ein weiterer Knall, und das Gitter fiel scheppernd den Schacht hinunter. Als sich der Rauch aufgelöst hatte, befestigte Trish ein Seil am Rand des Lüftungsschacht und seilte sich dann an diesem langsam den Schacht hinab.
Selbst nachdem sie unten angekommen war, brauchte es noch schier endlose Minuten des Robbens, bis sie endlich ein Lüftungsgitter erreichte. Vorsichtig befestigte sie den Schalldämpfer an ihrer Pistole, dann machte sie sich daran, das Lüftungsgitter so diskret wie möglich zu entfernen. Nachdem es abmontiert war, schob sie es beiseite und lute vorsichtig zum Lüftungsschacht hinaus. 'Na grossartig.' dachte sie sich. 'Das Männerklo.' vorsichtig stieg sie heraus, und als es 2 Kabinen weiter spülte, schloss si schnell die Tür der Kabine, in der sie gelandet war. Sie wartete ab und hörte, wie Schritte, beglitten von einem zufriedenen Pfeifen ihrer Kabine näher kamen... als die Schritte an ihrer Kabine, beschloss Trish, sich nach dem Weg umzufragen... langsam öffnete sie die Kabinentür wieder, ihr Opfer drehte ihr den Rücken zu. 'Perfekt...' dachte sie sich, und ehe sich der Rebell versah, hatte sie ihn gepackt und zurück in die Kabine gezogen. Nachdem die Tür wieder zugefallen war, hielt sie ihm die Pistole an den Kopf und presste ihre Hand gegen seinen Mund, damit er nicht auf Dumme Ideen kam. „Huhu.“ begrüsste sie ihn mit einer ruhigen, kalten Stimme. „Ich erzähl dir jetzt, wie wir das hier machen... du erzählst mir, was ich hören will und du kommst hier leben raus. Eine dumme Aktion deinerseits, und ihr werde diese Kabine hier mit deinen Innereien neu tapezieren. Verstanden?“ Der Rebell nickte heftig. „Guter Junge...“ sie lies seinen Mund los und packte ihn stattdessen am Hals. „Wo ist Hill?“ „H-Hill? D-Der ist nicht hier!!“ Sie drückte ihm die Pistole etwas fester an den Kopf. „Oh-oh. Das war nicht die Antwort, die ich mir erwartet habe.“ „E-Es stimmt aber! Der v-verrrückte Doktor und sein Gehilfe sind schon lange nicht mehr hier, ich schwöre! Wir haben die Info nur durchgehen lassen, um die Armee auf eine falsche Spur zu bringen!“ 'Vigilance lag also richtig. Eine Falle.' „Also sagst du mir, dass ich völlig umsonst hier bin? Sowas höre ich garnicht gern.“ „Oh Gott, aber es ist die Wahrheit, ich schwöre es!“ „Das werden wir sehen. Wo ist das Mainframe dieser Anlage?“ „D-Den Gang runter, erste rechts. E-Es hat zwei Wachen vor der Tür.“ „Nein, wie nett dass du mir das sagst.“ Trish lies ihn los, doch ehe er irgendetwas machen konnte, hatte sie ihn mit einem kräftigen Schlag in den Nacken ausser Gefecht gesetzt. 'Wenn ich die beiden schon nicht hier sind, sollte ich auf dem Mainframe wenigstens herausfinden können, wo sie hin sind.' Sie sperrte den bewusstlosen Rebellen in der Kabine ein, und schlich sich schnell aus dem Klo.
Die Gänge waren beunruhigend leer, aber es wunderte Trish nicht, dass sich kurz vor einem Angriff der Grossteil des Wachpersonals im oberen Teil des Bunkers befand. Sie folgte der ihr gegebenen Wegbeschreibung, und blieb vor dem ersten Seitengang stehen. Vorsichtig lugte sie um die Ecke; tatsächlich standen zwei Wachen dort, glücklicherweise hatten sie sie noch nicht bemerkt. Sie aktivierte das TD-Modul und stellte sie an die Kante. 'Zwei Fliegen mit einer Klappe...' dachte sie sich, atmete kurz durch und kam aus ihrer Deckung. Sie zielte auf dem Kopf der ersten Wache und feuerte: das Geschoss durchschlug problemlos sein Ziel, setzte seine Flugbahn unbeirrt fort und tötete die zweite Wache ebenso. 'Das nenne ich Munition sparen.' Schnell beugte sie sich zu den Wachen runter und durchwühlte ihre Taschen. Die Tür war selbstverständlich gesichert, aber einer von den beiden müsste doch... „Bingo.“ Sie nahm die Karte an sich und steckte sie in den Schlitz, woraufhin sich kurz danach die Tür aufschwang. Einer der Techniker war grade am Werkeln und sah sie erschrocken an als sie eintrat. „Hey, was zum Teu..?“ „Keine Fragen.“ Ein weiter Schuss fiel, und der Techniker sank tot auf den Boden. Trish schloss die Tür hinter sich und machte sich gleich an dem Mainframe zu schaffen. Zwar hatte sie schnell Zugriff auf das Aktivitäten-Logbuch, allerdings reichten ihre Kenntnisse nicht, um die Verschlüsselungen zu umgehen. „Vigilance? Das Ziel war schon vor unserer Ankunft weg. Ich lade das Aktivitäten-Log dieses Stützpunktes runter, damit sollten wir rausfinden wo sie ihn hinbringen. Allerdings ist da eine komplexe Verschlüsselung drauf. Organisiert einen Techniker der die umgehen kann.“ „Verstanden. Rendezvous mit dem Shuttle in 15 Minuten, Extraktionspunkt A.“ „Verstanden.“ Schnell transferierte sie die Daten auf einen tragbaren Speicher und steckte diesen weg. „So... sehen wir zu, dass wir hier rauskommen...“

[Bild: samnmax.jpg]

"Can you believe we get paid for this?" "I love this country."
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2010, 20:24
Beitrag #5
RE: The Final Lie
Gott, wo war sie hier nur gelandet? Lauter schwarz-gekleideter Männer, ungehobelte Soldaten und arrogante Techniker, wohin man blickte. Natürlich, nur die wenigsten wussten, wer sie eigentlich war, zu ihrer eigenen Sicherheit, aber hat man schon sowas verschrobenes Gesehen? Sie wurde extra von einer geheimen Organisation angeworben, nachdem sie ihr Stillschweigen garantiert hatte , um speziellere Implantate, für die gewöhnlich niemand Hand anlegt, zu warten. Sie hatte mehr Erfahrung als die ganze Implantat-Sektion dieses Schiffes, vielleicht sogar mehr als überhaupt jeder von diesen Regierungsfutzis. Doch sie wurde nur als Kind angesehen. Irgendwie machte sie das schon wütend. Gerade hatte sie auch nichts zu tun, also schaute sie, ob sie ihre Schild-Implantate verbessern konnte. Doch plötzlich war grosses Gedränge auf den Fluren und Leute hetzten umher. Sie hörten Leute rufen: "Wir brauchen das Cel-Team, sie haben ein Code!" "Verstanden, ich schicke sie zum Besprechungsraum." Hu, das klang doch mal interessant. Schnell setzte sie die Schildimplantate auf Standby und erwachte aus ihrer Kommunikation mit Z. Sie wusste wo der Besprechungsraum war. Vielleicht würde endlich mal was spannendes passieren.
Scheinbar war es wirklich spannend, denn die Tür zum Besprechungsraum stand weit auf. Schnell schlüpfte sie rein und hielt sich sogleich an die geschäftigwirkende Traube von Menschen, die wie gebannt auf das Bild blickten, welches an die Wand projeziert wurde. Man erkannte einen kryptischen Code, relativ komplex in der Zusammensetzung und Schriftführung. Alt-Ravin mit Kryptischer Verschlüsselung der alten Menschheit. Es sah relativ neuwertig für sie aus und war garantiert nicht leicht zu knacken. 3 Männer standen vor einen PC, von dem scheinbar das Signal ausgesendet wurde und versuchten irgendwie, Ordnung hereinzubringen. Sie hatten mehrere Klammbretter und probiertern verschiedenste Möglichkeiten aus. Dennoch schienen sie nicht vorwärts zu kommen. "Verdammt, warum dauert das solange? Wir haben keine Zeit zu verplemmern!" Ein etwas größerer Mann schrie die drei Deciffrierer an, doch diese zuckten nur mit den Schultern. "Der Code ist sehr komplex... Wir werden wohl noch ein paar Tage brauchen!" Der Mann wurde nicht rot im Gesicht, doch seine Stimme lies sich diese Kaltblütigkeit nicht ansehen. "ein paar TAGE?! EIN PAAR TAGE?! Mann, wir haben kein PAAR Tage!!" Ein grinsen schlich sich auf ihr Gesicht. "Platz da, ihr Hirnmaden!" Mit ihren zarten Ellenbogen bahnte sie sich ein Weg durch die Menge und der Mann schaute sie nur mit einen Augenrollen an. "Was wollen sie hier? Das ist ein gesperrte Besprechung." Anerkennend pfiff ihn Selena an. "Gesperrt? Klasse, dann solltet ihr die Tür aufmachen, es zieht. Und nun, mach mal Platz Opi." Mit diesen Worten drängte sie sich zwischen die drei Deciffrierer und an den Commander vorbei. "Platz da, man lässt keine zarte Dame stehen!" Fauchte sie den an, der direkt im Sessel vor dem PC stand und dieser machte ihr schleunigst Platz, wie gewünscht. Sogleich nahm sie Platz und öffnete ihr Fach mit den Kabeln für das MkTake. Diese stecke sie sogleich in die dafür vorgesehene Buchsen. Einer der Männer schaute sie entgeistert an. "Was haben sie vor?" fragte dieser misstrauisch. "Sieht man doch, ich hacke den PC." Den entpöhrten Schrei hörte sie nicht mehr der meisten Menschen, die Verbindung war schon mit Z hergestellt. //Nun Z, dann lass uns mal arbeiten.// \\Wie ihr Wünscht. Ihr solltet aber dennoch denken, das es nicht die höfliche Art ist, einfach in....\\ //Ersparr mir dein Gerede Z. Legen wir los!// Ihre Augen wurden gläsrig und sie hatte vor ihren Geistigen Auge den Bildschirm. Sogleich verschwand dieser und sie erblickte den Datenstrom der Firewall, die die Daten vor Eingreifen schützen sollte. Schnell durchbrach sie die einzelnen Barrieren, zerstörte sie in ihren Grundfesten und hatte innerhalb von kürzester Zeit sich Kontrolle über den PC erreicht. Nun war wieder der Code vor ihren Augen und schnell drehte und wendete sie die einzelnen Objekte, übersetzte den Alt-Ravinischen Text und überlagerte Symbole. Das System war schnell zu verstehen, hatte man den Binären Code wie Selena vor Augen und so nutzte sie ihre Möglichkeiten sofort, um den Text zu chiffrieren. Langsam verschwand die Empörung der Menschen aus ihren Gesicht, da sie sahen, wie schnell sie Erfolg hatte. Schliesslich war der gesammte Text entschlüsselt und so unterbrach sie die Verbindung zum Server und schaltete das MkTake aus. Ihr Blick wurde wieder klar und so schaute sie zu den Commander, welcher doch mit fast offener Mundlade rumstand. "Mund zu, es zieht immernoch. Achja, sie sollten vielleicht überlegen, eine neue Firewall auf ihren Sicherheitssystemen aufzuspielen. Selfire V3.8 ist aktuell eine der besten...." Und damit fing auch gleich wieder das Geschäft für Selena an, doch bevor sie weiter reden konnte, nahm der Commander sie zur Seite. Scheinbar wollte er mit ihr über ihre Aktion reden. Innerlich verdrehte sie schon die Augen. \\Roll nich mit den Augen, er sieht das vielleicht nicht, ich find das aber nicht gerade anziehend.\\//Ach klappe du stück Altmetal...//

[Bild: SIG%20DNA.jpg]

I don’t believe that anybody feels
The way I do about you now

There are many things that I would
Like to say to you
But I don’t know how
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.06.2010, 02:49
Beitrag #6
RE: The Final Lie
Shawn spähte immer wieder vorsichtig um die Ecken der schmalen Bunkergänge und winkte Sanders auf die Art ins Freie, von dort ging es weiter zur Landezone und es dauert nicht lange bis das Shuttle sie aufsammelte und im Gegenzug einen Schwung schwer bepackter Soldaten ins Freie entließ die auf den Bunker zustürmten. Als die Türen sich schlossen nahm Sanders ächzend den Helm ab und atmete durch, während ein Sanitäter sich um ihn kümmerte. "Sobald wir wieder an Bord der BA sind will ich mit CEO Fai reden, geben sie das weiter Soldat." Der Pilot nickte und tippte auf seiner Konsole herum.

Kaum war das Shuttle gelandet wartete Fai bereits in der andockbucht auf Shawn und Sanders. "Commander?" Sanders war wütend, beherrschte sich aber. "Bei allem Respekt Ma´am, was für eine Scheisse war das? Man hat uns erwartet, die Ziele waren nicht vor Ort, das war ein verdammter Hinterhalt!" "Beruhigen sie sich Sanders, ich weiss mittlerweile Bescheid. Ein paar alte Freunde bei der IS haben Infos von einer Agentin vor Ort bekommen." Nun war Sanders endgültig sauer. "Ach, sie wussten Bescheid?! Zwei meiner Leute sind tot, und wenn Chief MacTavish meinen Befehl nicht missachtet hätte wäre ich es auch, sie schulden mir ein paar Erklärungen!" Fai blieb völlig ruhig und nickte. "Die werden sie bekommen. In 20 Minuten treffen wie die Agentin. Sie hat zusätzliche Infos. Derweil sollten sie vielleicht auf die Krankenstation."

20 Minuten später stand Shawn neben Sanders im Besprechungsraum und bemerkte als erstes das ausser Fai nur noch eine junge Frau im schwarzen Anzug anwesend war. CEO Fai dimmte die Lichter und auf der Konsole an der Wand tauchten verschiedene Schemata auf. "Sie können anfangen Agent Richter." Die Agentin nickte und zeigte auf diverse Bilder die in der Luft schwebten. "Das hier ist die Bunkeranlage. Auf der untersten Ebene bedindet sich ein erstaunlich großer Sender, dessen Reichweite von Vidra aus ihn zum perfekten Knotenpunkt zwischen Eden, und Gorrik macht, einer Kolonie der Korkron. Und offenbar diente dieser Sender hauptsächlich der Verbreitung falscher Informationen. Das Sendemuster deckt sich mit einigen anderen. Offenbar hat DelSec in den letzten Monaten immer wieder falsche Informationen erhalten, aber das es jedesmal völlig andere Bereiche waren ist es niemandem aufgefallen." Nun trat Fai vor die Schemata. "Deswegen müssen wir annehmen das die anderen Fehlinformationen mehr oder weniger Versuche waren. Und da sie ausschließlich bei DelSec aufgefangen wurden müssen wir aktuell davon ausgehen das es einen Maulwurf gibt. Darum ist diese Besprechung auch geheim. Im Moment wertet ein Team an Bord der NY weitere Daten aus, und damit kommen wir nun zu ihrem Auftrag. Commander Sanders, sie werden daran nicht teilnehmen. Das bezieht sich ausschließlich auf Captain MacTavish und Agent Richter. Ihre Vorgesetzten waren so freundlich sie für die Dauer dieser Untersuchung meinem Kommando zu unterstellen. Captain, sie werden Agent Richter nach Gorrik begleiten, und dort eine Kontaktperson treffen. Dieser Agent befindet sich schon lange auf Gorrik, und wenn jemand etwas über Daten weiss die von oder nach Vidra gesendet wurden, dann diese Person. Captain, sie dienen dabei offiziell als Personenschützer für Agent Richter, die als Diplomatin der Regierung auftreten wird. Ich habe den Quartiermeister angewiesen ihre Ausrüstung entsprechend umzubauen und ihr Shuttle geht im 2030. Sie sollten die Zeit nutzen und sich mit Agent Richter bekannt machen, das wäre alles." Sanders wollte etwas einwenden, aber CEO Fai brachte ihn mit einer Geste zum schweigen. "Wegtreten."

Shawn und Agent Richter blieben vor der Tür des Besprechungsraumes stehen. "Captain Shawn MacTavish, 707." "Agent Richter, vorzugsweise Resilence. Haben sie einen Rufnamen, Soldat?" Shawn war von ihrer abweisenden Art nicht sonderlich überrascht. Typisch IS "Mein Rufname bei der IS war Ghost." Nun sah sie doch überrascht aus. "Sie waren bei der IS? Ich dachte sie wären ein Frontschwein." "Nein Ma´am, ich war fast 3 Jahre der Bodyguard von Präsident Anderson. Ich bin erst seit kurzem wieder beim militärischen Teil von DelSec, und das auch nur weil Commander Sanders mich angefordert hat." Richter schien ihre Meinung ein wenig geändert zu haben. "Nun gut Captain, dann werde ich jetzt meine Vorgesetzten benachrichtigen, und dann etwas essen." Shawn salutierte kurz und machte sich dann auf den Weg zum Lift. Es gefiel ihm nicht das der alte QM an seinen Sachen herumpfuschen sollte...

Als Shawn an die Scheibe klopfte war er positiv überrascht. Sein Panzerung und die Waffen lagen unberührt auf einem Tisch, und zwei Technicker hantierten an ein paar Displays herum während ein dritter mit feinen Werkzeugen an der Brustplatte hantierte. "Ah, Captain. Wir sind gerade fertig. Ziehen sie bitte die Uniform aus, und stellen sie sich auf die Vermessungsplattform." Shawn kam dem Befehl nach und mehrere Laser tasteten ihn ab. Dann drückte ihm einer der Technicker ein enges Oberteil und einen sehr leichten, kaum 3 Milimeter dicken Rahmen aus Metall in die Hände. "Anziehen. Ich helfe ihnen beim Rahmen." Kaum saß das ganze folgte ein zweiter Techniker mit engen Hosen und einer Art Gürtel. Der Techniker zeigte Shawn wie man die Rahmenmodule schnell an und ablegen konnte, dann verkabelte er alles mit seinem Armdisplay. "Gut Captain, stillstehen und nicht erschrecken, beim ersten Mal könnte es sie ein wenig erschrecken." Bevor Shawn etwas sagen konnte ertönte ein leises klicken und hauchdünnen Metallplatten schossen aus den Rahmen hervor, legten sich um seinen Öberkörper und die Beine und verschlossen mit einem metallischen Zischen. Die drei Forscher kommentierten das mit einem kurzen Jubel. "Ich wusste doch das es klappt! Ich habs euch gesagt!" Shawn schüttelte unsicher den Kopf. "Ach, sie ware sich nicht sicher?" "Doch doch. Nur dachten wir es würde länger dauern das ganze zu justieren. Gut Captain, das hier ist eine genaue Nachbildung ihrer Späherrüstung, nur etwas leichter, flexibler und man kann sie leicht unter zivilier Kleidung tragen. Das Ding ist hoch experimentell, und sie haben den einzigen Prototypen an, also machen sie´s nicht kaputt." Ein Techniker gab ihm dann ein Datapad und ein Paket mit Kleidung. "Für ihre Pistole ist ein normales Unterhalfter da drin, sie werden sich aber auch von ihrem Gewehr nicht trennen müssen. Wir haben ein wenig an ihrem Rucksack gebastelt und ein abgeschirmtes Fach eingesetzt. Auch das EM Tuch ist gut versteckt. Der Anzug ist ebenfalls EM-Tex, und in die Stiefeln sind die gleichen Rüstungsmodule wie an ihrem Körper eingearbeitet, der Helm steckt im Rückenteil des Oberkörperrahmens. Wir musste ein bisschen basteln, aber..." Er drückte eine Taste und der Helm schob sich über Shawns Kopf. Er fühlte sich leichter und etwas enger an. "...er sollte passen. Kreisen sie mal mit dem Kopf... Gut. Jetzt die Stiefel... Perfekt! Das Ding lasse ich mir patentieren!" In diesem Moent kam CEO Fai durch die Tür. "Danke ich nicht, Professor. Sie werden die Pläne auf mein Pad laden und dann alle Kopien vernichten, wie immer. Chief, ich erwarte sie dann später in der Landebucht." Damit war sie wieder verschwunden, beschäftigt wie immer. Der Doktor dessen Träume sie eben zerstört hatte schüttelte nur den Kopf. "Das macht sie jedesmal... Egal, wir wären soweit Captain. Ich habe das System mit ihrem Neuralinterface verkabelt, sie können es also über einen einzigen Gedanken auslösen, ich nehme an sie wissen wie sie den entsprechenden Befehl einrichten. Ausserdem liegt ein Pack Extramodule in ihrem Rucksack wenn mal etwas mehr Schutz nötig ist, die Schnittstellen befinden sich an den Schulterplatten. Das wär´s, sie sind startklar."

Eine Stunde später betrat Shawn die Mensa und entdeckte Agent Richter an einem Tisch im hinteren Teil. Er hatte ein wenig Zeit gehabt sich mit der neuen Rüstung auseinanderzusetzen, und mittlerweile spürte er sie gar nicht mehr wenn das System inaktiv war, probehalber hatte er sie ein paar mal aktiviert. Nun setzte er sich zu Agent Richter an den Tisch. "Ah, sie sehen ja aus wie ein zivilisierter Mensch. Eine Raus hätte trotzdem nicht schaden können. Und was soll die Schützenbrille?" Shan nahm sie ab und Agent Richter konnte einen Blick auf sein künstliches Auge werfen. "Aah. Lassen sie sie besser auf. Hunger?" "Allerdings, Agent Richter." "Sehr schön, ich lade sie ein. Und nennen sie mich Resilence. Da sie selbst mal bei der IS waren sollten sie noch wissen wie wichtig Rufnamen sind, ich werde es bei ihnen ebenso halten, Ghost." Shawn nickte zustimmend und fühlte sich tatsächlich an seine Zeit in Andersons Diensten erinnert. Sie aßen schweigend, und warteten darauf das es Zeit zum Aufbruch wurde.

- - - - -
Soo, da Ian wie bereits erwähnt ein Meister um Pläne durchkreuzen ist, musste ich mal wieder in die Improkiste greifen. Eigentlich sollte die neue Rüstung erst viel später zum Einsatz kommen, aber ich glaube ich hab nen guten Einstieg für die Haupthandlung gefunden. =)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.06.2010, 20:38 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.06.2010 23:33 von The evil Tediz.)
Beitrag #7
RE: The Final Lie
Pünktlich um 2030 sassen Trish und Shawn Shuttle unterwegs nach Gorrik; kurz nach dem Start nahm Trish die Tasche, die man ihr zuvor mitgegeben hatte, und machte sich auf den Weg zum Heck des Shuttles. "Der Flug nach Gorrik wird noch etwas dauern, ich werde mich derweil auf die Mission vorbereiten." Vor der Tür hielt sie inne und drehte sich nochmals zu Shawn um. "Wenn Sie etwas wollen, klopfen Sie bitte an. Ein Blick und ich werde dafür sorgen, dass Sie ein weiteres synthetisches Auge brauchen werden." Mit den Worten verschwand sie für eine ganze Zeitlang in der Kabine...
Nach einiger Zeit klopfte es an der Tür. "Wir erreichen Gorrik in 10." "Gut..." Kurz darauf und Trish trat aus der Kabine heraus: allerdings nicht mehr in Dienstkleidung, sondern herausgeputzt in einem eleganten roten Kleid und hochgesteckten Haaren. "Sehe ich aus wie eine Diplomatin, oder was?" Shawn nickte. "Sieht gut aus, Ma'am." "Gut." antwortete sie lediglich und setzte sich wieder hin. "Ich hasse diesen Teil des Jobs." Sie zog die Tasche zu sich, und fischte eine Karte aus dieser raus. "Ich rechne nicht mit einem warmen Empfang, also habe ich mir die Freiheit genommen, Ihnen für diese Mission das hier zu besorgen." Sie hielt ihm die Karte hin. "Authorisierung zum Waffentragen." las er. "Korrekt. Und eine Lizenz zum Töten. Diese Mission ist äusserst wichtig und wir können es uns nicht erlauben, von den Behörden aufgehalten zu werden." "Glauben Sie, dass es Widerstand geben wird?" Trish nickte. "Kein offener. Aber die Korkron werden nicht sehr erfreut über unser Dasein reagieren." "Die Korkon sind gegen Menschen." "Eher gegen unsere Regierung." verneinte Trish. "Sie verstecken es nicht, dass sie die Ideale der Rebellen unterstützen. Daher wundert es mich auch nicht, dass unsere Spur nun auch zu ihnen führt." "Hm." antworte Shawn nachdenklich, dann hielt er die Karte hoch. "Ich sehe nur eine Lizenz. Was ist mit Ihnen?" An ihrer Stimmlage merkte man, dass ihr der Teil nicht gefiel. "Ich habe keine. Die Korkorn würden misstrauisch werden, wenn ein Diplomat mit einer solchen Lizenz landet, nicht wahr? Also hör' mir jetzt gut zu, Topfschädel..." Sie krempelte den Ärmel ihres Kleides hoch, darunter kam ein Schildgenerator zum Vorschein. "...ich habe zwar Schilde aktiv, für den Rest bin ich komplett schutzlos da unten. Ergo lasse ich meinen Sicherheit vollkommen in Ihren Händen. Verstanden?" Shawn nickte. "Sie können sich auf mich verlassen." Trish lehnte sich zurück, sie wirkte etwas entspannter. "Ich denke auch, dass mich die ehemalige Leibwache des Präsidenten am Leben halten wird." "Sie haben meine Akte durchgelesen?" "Wenn ich jemanden mein Leben anvertraue, würde ich gere wissen ob mein Vertrauen gerechtfertig ist. Ich denke, ihr beeindruckender Aufstieg innerhalb der DelSec sollte die Frage beantwortet haben." "Das nehme ich als Kompliment." "Wie Sie wollen. Nur als Sicherheit habe ich mir erlaubt, noch jemanden mitzunehmen..."
Trish sah sich um, allerdings war ausser ihnen niemand in der Kabine. "Bei allem was..." Sie schnappte sich ein Mikro. "Miss Hudson, bitte hören Sie auf am Shuttle herumzuwerkeln und melden Sie sich in der Passagier-Kabine. Jetzt!" Kurz darauf erschien eine junge blondhaarige Frau in der Kabine. "Sie haben gerufen, Miss Richter?" "Das habe ich." Sie deutete auf Shawn. "Miss Hudson, das ist Ghost. Ghost, Miss Selena Hudson. Sie war diejenige, die die Information der Rebellen binnen Sekunden entziffert hatte. Die Crew der New York war so nett, sie für unseren Aufenthalt auf Gorrik zu entbehren." "Ma'am." Ghost salutierte und wandte sich wieder Trish zu. "Direktorin Fai sagte, dass diese Mission nur von uns durchgeführt wird. Wie passt Miss Hudson in den Plan?" "Mir wird es nicht möglich sein, ständig in Kontakt mit ihnen zu bleiben ohne verdächtig zu wirken, Ghost. Auf diesem Shuttle befindet sich ein Computer, mit dem Miss Hudson... ihr Deckname war Fire, wenn ich mich recht entsinne?" Selena nickte. "Genau." "Gut. Mit dem Computer hier an Bord sollte es Fire ohne Probleme möglich sein, sich in's Sicherheitssystem der Kolonie zu hacken, meinen Status zu aktualisieren und, sollte es hart auf hart kommen, das Sicherheitssystem auf unsere Seite zu bringen." "Moment mal!" protestierte Selena. "Heisst das, ich soll die ganze Zeit über in dem Shuttle hier bleiben?" "Genau das heisst es. Haben Sie ein Problem damit?" "Natürlich habe ich ein Problem damit, ich..." Plötzlich knackte die Lautsprechanlage und die Stimme des Piloten unterbrach Selenas Protest. "Wir haben soeben die Landeerlaubnis erhalten, setzen zur Landung an." Trish deutete Selena indes an, sich zu setzen. "Hören Sie zu Fire; ich weiss nicht, was Sie sich erwartet haben, aber ich habe Sie nicht mitgenommen, weil ich einen Helden brauche, sondern weil ich einen kompetenten Tech gebraucht habe. Also schlage ich vor, dass Sie sich mit dem Gedanken anfreunden und das machen, wofür Sie mitgenommen wurden!" "Pah. Als ob ich nicht selbst auf mich aufpassen könnte..." murmelte Selena kleinlaut. Trish seufzte indes. 'Ich weiss schon wieder, wieso ich lieber solo arbeite...'

[Bild: samnmax.jpg]

"Can you believe we get paid for this?" "I love this country."
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.06.2010, 12:22
Beitrag #8
RE: The Final Lie
Seufzend starrte er in die Dunkelheit. „Hier Sektor 3, hier ist es ruhig!“. Er aktivierte sein Nachtsichtmodul seines Augenklipps. ´Hier ist es immer noch ruhig´ dachte er sich etwas traurig. Er hätte nie gedacht, dass der Job eines Wachmanns nach so vielen Jahren immer noch so langweilig sein würde. Er schaltete auf Netzwerk um und surfte etwas. Schaute nach seinen Mails. ´keine Mails´ dabei wartete er schon seit Wochen vergeblich auf Antwort eines Detektives den er beauftragt hatte nach seinen Eltern zu suchen. Er machte sich auf den Weg, um seine letzte Patroulie zu beenden. Nach einer Viertelstunde Fußweg: „Leute Sektor 3 is sauber und ich geh jetzt heim Baggun übernimmt hier!“ Er gab seinem Kollegen die Hand. „ Viel Spaß heute Nacht.“ sagte er und musste grinsen.
Er wollte gerade seinen Klipp abnehmen, da summte sein „Ohr“. „Ja?“ „Jo hier is Mesan! Ich hab da was gefunden. Ich war in ner Datenbank von so nem Geburtendingen da hab ich was Tolles gefunden. Wenn dein Blut nicht lügt habe ich einen übereinstimmenden Kandidaten. Dann sollten deine Eltern auf Gorrik zu finden sein! Ich schicke dir die Koordinaten dann kannste ja sleber mal gucken was du damit anfängst. Ich bin dann raus wa, denk an mein Geld!“ „Alles klar das bekommst du, keine Angst!“.
Er machte sich auf den Heimweg. Als er an seinem kleinen schnuckligen Häuschen anhielt und ausstieg warf sich die Tür „PAPA PAPA PAPA PAPA“ und ehe dass er sich versah hatte er Orgo und Niga, seine beiden Kinder, am Bein. Er schleppte sie bis zur Tür, wo Jamola schon mit einem Grinsen auf dem Gesicht wartete. Er gab ihr einen leichten Kuss auf die Wange und sagte „Wir müssen reden!“. Er schickte die beiden Kleinen in ihr Zimmer wo sie trotzig hinliefen. Sobald die Tür in Ihr Schloss schlug fing er an: „Ich habe Nachricht von Mesan bekommen. Er hat sie vielleicht gefunden!“ „Und willst du hin?“ „Ich bin mir nicht sicher, aber es zieht mich doch schon sehr an!“ „Wenn du gehen musst geh! Ich gehe so lange zu meinen Eltern, das wird dann nicht so schlimm für mich.“ „ Wenn das so ok ist. Ich Verabschiede mich eben von Orgo und Niga dann fahre ich zum Raumhafen und werde gucken wie ich dort hinkomme. Wenn irgendwas passieren sollte melde dich bei Baggun er wird euch helfen können. Ich habe auch die Konten freigegeben und mir etwas abgezwackt. Wir haben gut gespaart Schatz“ lächelte er. Er ging die Treppe zu den Kinderzimmern hoch und machte die Tür auf. Orgo und Niga spielten friedlich zusammen. Er stand eine Weile in der Tür und beobachtete sie mit dem Gedanken, dass er sie wahrscheinlich eine lange Zeit nicht sehen würde. ´Naja so einen Trip machte er schon zum 4ten mal sie kennen es. Doch es ist jedes mal schwer.´ „Orgo, Niga kommt mal her ihr beiden.“ Er setzte sich auf den Boden , Orgo und Niga setzten sich auf seine Beine. „Papa muss für einige Weg. Er muss ein paar leute suchen, die ihn sehr Interessieren.“ Niga fing ein zu weinen. Orgo stand auf und fing wieder an zu spielen. „ Wein nich Niga Papa kommt doch bald wieder.“ „ Aber Papa soll hier bleiben!“ Handouk nahm Niga in den Arm und setzte sie auf ihr Bett . „ Genau Niga ich komme doch bald zurück du brauchst nicht weinen!“ Sie ließ sich in Ihr Bett fallen und schluchzte in ihr Kopfkissen. Handouk ging als er raus ging bei Orgo vorbei , kniete sich hin wuschelte ihm durchs Haar und ging hinaus. Unten stand Jamola schon im Wohnzimmer mit einem gepackten Reisesack. Er nahm den Sack auf die Schulter und Küsste sie noch einmal feste.
Er ging zum Wagen, holte seine Arbeitsausrüstung und setzte seinen Klipp auf. Er ging zu Straße schaute noch einmal zur Tür, wo Jamola mit den beiden Kindern stand und winkte. Als er an der Straße stand hob er nur kurz den Arm schon rauschte ein Taxi heran. „ Einmal zum Raumhafen“ „Allet kloar.“ Nach 13 Minuten kam er an und bezahlte das Taxi. Er machte sich auf zu einem Raum-Händler. Er mietete sich ein kleines Wendiges Schiff für eine Person und stieg ein. Es war lange her, dass er in so einem Schiff saß. Er startete und gab die Koordinaten in den Bordcomputer ein. Schon hatte er eine Route. Er flog los. „Hoffentlich stimmt es diesmal.“ Sagte er laut zu sich.

3 Tage später, nachdem er 6 Mal nachtanken musste und durch etliche Zollkontrollen musste fing sein Computer an zu piepen. Endlich konnte er Gorrik sehen. Er machte sich daran in den Funk zu kommen und sich am Raumhafen an zu melden. Als er Landefreigabe hatte, machte er sich gelassen daran zu landen. Nach einer etwas ruppigen Landung stieg er aus und streckte sich erst einmal. Seine Gelenke knackten. Kurz schrieb er eine Nachricht für Jamola, dass er gut angekommen sei. Danach stellte er die Koordinaten in seinen Klipp ein und machte sich auf den Weg, zu Fuß.

___________________________________________________________
ich hoffe ich lasse mich da jetzt irgendwie integrieren =) und ich hoffe, dass ich nix doofes geschrieben habe xD *anfänger*

90% aller Gewaltverbrechen geschehen binnen 24h nach dem Verzehr von Brot ... VERBIETET BROT!!!
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.06.2010, 22:55
Beitrag #9
RE: The Final Lie
Das Shuttle setzte ohne Probleme auf der Plattform auf und die Seitenluke öffnete sich geräuschlos. Shawn warf als erstes einen Blick ins freie und ging dann die Rampe hinunter, Agent Richter folgte ihm mit zwei Schritten Abstand wie es das Protokoll verlangte. Es wartete bereits eine Delegation Korkron, in Vertretung der Kolonieführung war ein Diplomat des Oberhauses der Korkron anwesend. Shawn zeigte kurz ihre Papiere und trat dann hinter die Trish wo er während der formellen Begrüßung vollkommen ignoriert wurde. "Miss Richter, ich bin Bornak, der Vorsteher dieser Kolonie. Darf man erfahren was sie herführt?" Agent Richter hatten den klassischen Blick überheblicher Botschafter aufgesetzt. "Es heisst Councilor, wenn ich bitten darf, und der Grund dieser Reise ist einfach. Ich bin hier um die Integration menschlicher angestellter innerhalb der Kolonie zu prüfen." Bornak schluckte seinen Stolz herunter. "Natürlich Councilor. Aber hätte da nicht ein Abgesandter der Integrationskommision genügt? Es ist unüblich für derartige Aufgaben eine Botschafterin abzustellen." "Weshalb meine Regierung mich schickt und niemanden anderen ist deren Sache. Ich prüfe die Arbeit unserer Leute und bin wieder weg, wenn es recht ist. Mir liegt nicht viel daran länger als unbedingt nötig auf diesem Felsen herumzusitzen." Bornak nickte noch einmal und versuchte das Murren seiner Begleiter zu übertönen. "Gut Councilor, dann muss ich nur noch ihre Waffen einziehen, dann können wir..." "Ich bitte sie, Bornak. Sehe ich aus als ob ich Waffen tragen würde? Nur mein Personenschützer trägt eine Waffe, und er wurde durch den hohen Rat dazu authorisiert." Shawn zeigte die Lizenz vor und steckte sie wieder ein. Einer der Korkron kam auf ihn zu und wollte ihn untersuchen. "Was soll das bitte, Bornak?" "Ma´am, wir prüfen nur ob er eventuell versteckte Waffen trägt. Das ist Vorschrift. Die Lizenz beschränkt sich auf Faustfeuerwaffen." Agent Richter ließ den Wächter murrend seine Arbeit verrichten, und als seine Hände Hände Shawns Oberkörper abtasteten grunzte er kurz etwas. "Bitte das Hemd öffnen." "Wozu? Wollen sie das meine Wache hier nackt herumrennt?" "Er trägt etwas unter der Kleidung!" Shawn öffnete zwei Knüpfe und der Rahmen mit dem runden Generator wurde sichtbar. An Bornak gewandt sagte er:" Das ist ein MedINC Modul. Ich wurde in einem Einsatz verwundet. Dieses Ding ist keine Waffe, es hält mich am Leben." Damit knöpfte er das Hemd wieder zu und trat einen Schritt zurück. "Weiter hat er nichts bei sich, Sir." Bornak überlegte einen Moment, dann winkte er die beiden durch. "Schön Councilor. Sie können passieren. Wünschen sie das ein Trupp meiner Leute sie begleitet?" "Das wird nicht nötig sein. Vielen Dank Bornak." Shawn atmete tief durch als sie endlich die Abflughalle verlassen konnten."

Shawn ging neben Agent Richter und behielt die Umgebung im Auge während sie auf einem Holopad herumtippte. "Unser Kontakt ist offenbar ein Mensch, er arbeitet in einer der kleinen Siedlungen ausserhalb der Stadt. Es gibt Shuttles für Regierungsabgesandte, aber ich glaube wir sollten die öffentlichen Transportmittel nutzen." "Das macht uns angreifbar." "Und es könnte helfen eventuelle Verfolger loszuwerden, Ghost. In einer Stunde geht ein Transporter zu den Ebenen, von dort aus einer zu unserem Ziel." Shawn nickte. "Wenn sie es so machen wollen schlage ich vor wir suchen eine Landeplattform sie sowohl öffentliche, als auch Senatseigene Transporter abfertigt." "Das dachte ich auch gerade. Gehen wir Soldat."
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.06.2010, 17:28
Beitrag #10
RE: The Final Lie
Toll, wirklich Toll. Der Commander hatte große Reden geschwungen, von wegen heldenhafter Einsatz, tödliche Gefahr, richtiger Adrenalin-Kick, und dann sowas? Wenigstens war sie allein und.. \\Ich würde nicht sagen das du...\\ //Jaja, schon kapiert...// Also, sie war fast allein und hatte sie die Gelegenheit, etwas an ihren Implantaten weiterzuarbeiten. Mit den Boardcomputern hatte sie durch Z schon eine Verbindung und so hatte sie gleichzeitig auch alles um sie herum im Blick, sowie Resilience und Ghost, auf die sie ja auch ein Auge werfen sollte. Seufzend machte sie sich dran, die Konfigurationen und letzte Feinheiten vorzunehmen. Am Shuttle durfte sie ja auch nicht rumbasteln, da Resilience es ihr nochmal klar in den Kopf gehämmert hatte, bevor sie sie all....fast allein gelassen hatte.
Und verdammt, wurde ihr schnell langweilig. Seufzend lehnte sie sich in ihren Stuhl und lies die Elektronik im Shuttel bisl zu ihrer Verzückung verrückt spielen. Doch plötzlich erregte etwas ihre Aufmerksamkeit.
Vor dem Schiff sammelte sich eine kleine Menschenmenge, rot-weiß gestreift. Rebellen? Sogleich schaltete sie das Schiff unauffällig in den Kampfmodus. Der Pilot und die restliche Crew hatte das Shuttle ja ebenfalls verlassen, um sich etwas zu entspannen. Nur ihr wurde natürlich auferlegt, im Shuttle zu bleiben. Nun, ihr Glück zum einen, die Piloten würden es nicht so toll finden, wenn sie merkten, das sie die Steuerung übernommen hat. Sie aktivierte die Sensoren der Kamera und aktivierte dann die Aussenboard-Mikros, um zu verstehen, was in der Menge vor sich ging.
Einer der etwas größeren Menschen zeigte auf das Schiff. "Das ist das Schiff von dieser Botschafterin. Geben wir dennen mal ne Botschaft, das sie sich gefälligst nicht hier blicken zu lassen haben."
Scheinbar war es keine Falle in dem Sinne, also keine Rebellen im eigentlichen. Sympatisanten wohl am ehesten... Sie hatte nicht mehr viel Zeit zu verlieren. Die Sympatisanten zogen ihre Waffen und hatten auch irgendwie...brennende Flaschen? Wie altmodisch.. \\Genauer gesagt ist in den Flaschen Benzin, verbunden mit einen Tuch, welches angezündet wurde. Altmodisch, aber brandgefährlich.\\ Selena schüttelte nur den Kopf über seine Art von Humor. Was hatte sie sich da eingepflanzt?
Die Menschen warfen ihre Cocktails, doch wenige dm vor der Hülle, explodierten diese Schon und auch die Kugel und Laserprojektile wurden vorher aufgehalten. Im genau den richtigen Augenblick hatte Selena das Schild aktiviert. Nach kurzer Zeit, nachdem der Rauch verzogen war, begriffen auch die Menschen, dass das Shuttle nicht unbewacht gelassen wurde und bei einigen begann sich Panik auszubreiten, als das Shuttle startete und eine Heiße Luft über die Plattform zischte. Mehrere Männer wurden umgeweht und langsam drehte sich das kleine Schiff in Richtung der Männer. "Verdammt, die Schweine wollen uns grillen! Rückzug!!" Tatsächlich feuerte das Shuttle mehrere Laser ab, allerdings ohne direkt zu zielen und nach kurzer Zeit lies Selena das Shuttle abheben und im Himmel verschwinden. Die Männer schauten ratlos den Shuttle hinterher und fluchten zugleich, waren allerdings auch verwirrt darüber, das sie nicht getötet wurden. Nun, manche beklakten sich nicht darüber und so gingen sie frustiert wieder von dannen. Denn das Schiff war nun ausserhalb ihrer Reichweite.
//Gott, war das knapp...Das hätte schlimm ausgehen können.// \\Ich sagte ja von Anfang an, das es eine...\\ //Ach Klappe, die Predigt hast du mir vorhin schon gehalten... Ich mach mich mal lieber vom Acker...Aber erstmal...raus hier!// Reißen von Stoff war zu hören, bevor sie langsam aufstand und diesen von sich zog. //So ein Leinensack kratzt echt ganz schön... Aber gibt auch ein gutes Versteck ab.// Sie befand sich auf der Landeplattform, versteckt hinter ein Paar Kisten und zur weiteren Sicherheit noch in einen Leinensack eingepackt. Wärend der Rauch die Sicht verdeckte, ist Selena schnell ausgebüchst und hatte sich hier versteckt, wärend sie die Datenwellen des Schiffes so modifiziert hat, das eine Drahtlosverbindung auch aus größter Entfernung möglich war. So konnte sie das Schiff steuern, Ghost und Resilience überwachen und gleichzeitig auch mal etwas Spass haben. Mit einen Grinsen machte sie sich auf den Weg.

[Bild: SIG%20DNA.jpg]

I don’t believe that anybody feels
The way I do about you now

There are many things that I would
Like to say to you
But I don’t know how
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste